Wintersonnenwende - 22.12.2019

Created with Sketch.

Wintersonnenwende - Alban Arthuan (keltisch) - Jul-Fest - Mutternacht - Weihnacht

 

Heilige Nacht

Die Wintersonnwende ist eines der heiligsten Sonnenfeiern und findet am 21. Dezember statt. Sie bezeichnet die tiefste Nacht des Jahres - wird deswegen auch MUTTERNACHT, althochdeutsch MODRANECHT, genannt. In dieser Nacht gebiert die Göttin tief in der finsteren Erde in der stillsten aller Stunden das wiedergeborene Sonnenkind. Diesen Mythos können Sie in allen Kulturen der Welt wiederfinden. Am deutlichsten manifestiert ist es bei uns in Weihnachten und dem Christuskind. Weihnacht ist ja nichts anderes als WEIHE-NACHT, ist gleich geweihte Nacht. Oder wie in vielen Weihnachtsliedern besungen "HEILIGE NACHT".

 

Heilungs-Mythos

Der Jahreskreis, der mit Samhain geendet hat, gebiert zu Wintersonnwende das neue Lichtbaby oder auch den neuen Jahreskreis-König. Das haben alle unsere Vorfahren so erlebt, weswegen auch alle Mythen immer wieder die gleichen Bilder tragen. Diese Bilder, Mythen und Märchen sind heilsam für unsere Seele. Sie drücken etwas aus, das wir wohl spüren können, auch wenn es uns nicht mehr so recht bewußt ist. Unsere Aufmerksamkeit ist ja wesentlich eingeschränkter als bei den früheren Menschen. Die damaligen Menschen sind sowohl mit der Natur als auch mit dem Kosmos viel verbundener gewesen als wir.
 

Neu und unschuldig

Sie haben gespürt, daß zur Zeit der Wintersonnwende und Weihnachten sich etwas verändert. Daß nicht mehr nur die bloße Dunkelheit herrscht, sondern daß neues Leben aufkeimt, auch wenn es noch nicht sichtbar ist. Unter der Erde sammeln sich die Kräfte zu neuem Leben, das dann im Frühjahr durchbricht. Diese ungeheure Energie fängt wieder an zu wachsen. Und das konnten sie spüren und wahrnehmen. Und das wurde gefeiert. Das neue Leben in seiner ganz unschuldigen neugeborenen Form.


Depressionen und Lebensfreude

Und man darf nie vergessen, welche Existentialität mit dieser Wiedergeburt verbunden war. Wir in unserer warmen Wohnung mit dem Einkaufszentrum neben an usw. - für uns hat der Winter seinen lebensbedrohlichen Charakter verloren. Die Existentialitäten haben sich für uns verschoben. Aber viele Menschen leiden auch gerade heute besonders in dieser Zeit an Depressionen, Melancholien, fühlen sich einsam usw. Auch das sind Auswirkungen der Dunkelheit. Und auch da kann man sich freuen, wenn die Sonne und vor allem ihre Lebensfreude wiedergeboren wird.

12 Nächte gefeiert - Rauhnächte

Die WINTERSONNWENDE wurde von den Vorfahren, den Kelten oder auch Germanen nicht nur in einer Nacht gefeiert. Die Feier ging eigentlich 12 Nächte lang.
Diese 12 Nächte nannte man auch die Rauhnächte. Im Allgäu und in den Alpenländern werden diesen Rauhnächten noch eine ganz besondere Bedeutung zugemessen. Sie gehören zu den Heiligsten Nächten des Jahres und haben einen sehr interessanten Hintergrund.
 

Das nordische Jul-Fest

Die "geweihten Nächte" verheißen das Wissen um die große Umkehr, um den Wiederaufstieg des Lichtes und um die Geburt des neuen Lebens. An JUL oder JOL - wie es in den nordischen Ländern genannt wird - ist die Dunkelheit gebannt, die Nächte werden kürzer und was tot schien und verloren, wird wieder erwachen. Das Julfest ist ein harmonisches Netzwerk ineinandergreifender Sonnen-, Toten- und Fruchtbarkeitsriten und symbolischer Handlungen zur Neuaktivierung menschlicher und natürlicher Kraft. Den Höhepunkt der Dunklen Zeit bildet Jul, das Weihnachtsfest. In dieser längsten Nacht des Jahres erfüllt sich das Versprechen der Wiedergeburt.
Der Name JUL oder JOL hat einen ganz alten Bezug zu Odin.
Noch heute hat Odin den Beinamen "JOLNIR".
Seine wilden Ritte in der Winterzeit und zu den Rauhnächten mit dem wilden Heer heißen "JOLAREIDI".
Das erinnert vom Wort her wiederum sehr stark an das alpenländische Jodeln.
Und gerade in den Alpenländern werden ja zur Winterzeit viele Bräuche überliefert mit dem Wilden Heer des Odin(=Wotan), und ursprünglich der Percht - besonders die Perchtenläufe in der Rauhnachtzeit.

**********


Themen dieser Zeit:

* Festigkeit und Struktur
* ewige Kreisläufe der Natur und des Lebens
* Glauben und Vertrauen
* das Neue kommen lassen
* Annehmen schwerer Zeiten und das Neugeborenwerde
* Kraft der tiefsten Dunkelheit und Stille, in welcher der Umschwung zum neuen Licht des Tages stattfindet

Imbolc, Brigid - 2. Februar 2020

Created with Sketch.

Imbolc

Imbolc ist ein Fest, wo wir uns erinnern sollen an das noch ganz Ungebrochen, das durch und durch Lebendige, die wilde Energie des Frühlings, die es schafft, alles wieder zum Leben zu erwecken. Sich erinnern, wie es sich anfühlt, Kind oder Jugendlicher zu sein. Alleine Kinder anzuschauen, wie sie vor Lebendigkeit sprühen, lebendig bis zum Anschlag, ist Heilung. Oder Jugendliche, deren Erotik aufkeimt, wo das ganze Lebensgefühl noch durchdrungen ist von erotischen Gefühlen, Verliebtheiten. Das alles gehört zu diesem Fest und soll unsere Verkrustungen aufsprengen wie ein wilder Föhnsturm. Man muss sich ja nur vorstellen, wieviel Energie es braucht, dass unserer Bäume wieder zum sprießen anfangen, oder die Blumen durch die Schneedecke durchbrechen. Wieviel Lebenswillen, wieviel Lust!

Themen dieser Zeit:

* Erneuerung, Belebung, Klärung und Heilung durch die Kraft des Feuers und der Luft
* Zugang zur ungestümen, mutigen, kindlichen oder jugendlichen Energie in uns selbst finden
* Suche nach einer kleinen Vision, neuen Ideen und Projekten für dieses Jahr
* Suche nach einer großen Vision, nach neuen Zielen oder Neuorientierung, wenn wir nach Verlusten und Krankheiten etc unser Leben neu gestalten wollen
* Aufbruch, Neubeginn, Inspiration, Klarheit, Freiheit...

Jahreskreis-Ritual auf der Nonnenwiese:


In diesem Sinne laden wir dich ein, dieses Ritual gemeinsam zu zelebrieren. Es ist offen für alle, die sich für die Jahreskreise interessieren und teilhaben möchten an einer gerade stetig wachsenden Herzensgemeinschaft in Leipzig, die zusammen kommt für Frieden, für das Erinnern, für inneres Wachsen, mit einem offenen Herzen für das Leben, seiner Weisheit und seiner Magie. Es ist offen für Menschen, die etwas bewegen möchten, die lernen möchten, in ihre Kraft zu gehen und Inspiration zu sein für die jungen Menschen, die diese Welt jetzt und in Zukunft gestalten.

was du mitbringen solltest:

* eine weiße Kerze
* Gegenstände, die du segnen lassen möchtest
* Glöckchen, Rasseln
* weiße Kleidung

* Honig oder Met
* Kraftgegenstände, Kristalle, Kraftsymbole für den Altar
* Orakelkarten (ich bringe Krafttierkarten und Göttinnenkarten mit)
* Trommel und andere Instrumente
* Bastelmaterial für die Kinder (Bänder, Perlen etc. zum Knüpfen von Ketten o.ä., Papier und Stifte zum Malen...)
* Unterlage zum Sitzen
* Selbstgemachtes für ein kleines Abendessen im Anschluss an das Ritual (wenn es nicht zu kalt ist)
* warme Getränke für dich

Genauer Ort:
Wir werden auch dieses Mal wieder auf der Nonnenwiese an der Feuerstelle sein und ein warmes Feuer entfachen, mit dem wir in Visionsreise gehen. Es wird daneben einen Altar geben, deshalb bringt auch Altargegenstände mit.

Zeit:
Beginn des Rituals ist 15:30 Uhr. Dauer ca. 2,5 Stunden.
Wenn du mit helfen möchtest, den Raum vorzubereiten, zu gestalten, Holz zu holen (wichtig !!), dann komm bitte ca. 20 min vorher.

Wenn du später dazukommst, lass dich abräuchern, bevor du in den Kreis trittst.

Beitrag:
Es wird eine Spendenschale geben um diese Ritualarbeit zu unterstützen und auch weitere Feste zu ermöglichen. Wieviel du geben kannst, entscheidest du selbst. Es ist aber gut, einen Ausgleich bereit zu sein zu geben, egal in welcher Form - auch Geschenke sind eine Möglichkeit oder eben Unterstützung beim Herrichten des Raumes etc. 

Frühlingstagundnachtgleiche - 21. März 2020

Created with Sketch.

Beltane - 1. Mai 2020

Created with Sketch.

Sommersonnenwende - 21. Juni 2020

Created with Sketch.

Lammas / Schnitterinnenfest - 2. August 2020

Created with Sketch.

Herbsttagundnachtgleiche - 21.-23. September 2020

Created with Sketch.

Samhain - 1. November 2020

Created with Sketch.

Wintersonnenwende - 21. Dezember 2020

Created with Sketch.